Reiseveranstalter wie TUI, stellen bereits einen Großteil des Geschäftsbetriebs ein. Mit dieser Einstellung versucht das Unternehmen die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Der Außenminister rät generell auf alle Reisen ins Ausland zu verzichten. Die Gesundheit steht an oberster Stelle. Dennoch fragen sich viele Menschen, was nun mit ihren gebuchten Flügen und Hotelbuchungen passiert. Wir haben im Folgenden die wichtigste Fragen für Sie beantwortet. 

Darf ich meine Reise aus Angst kostenfrei stornieren?

Die Angst vor einer Reise allein reicht nicht aus, um diese kostenfrei zu stornieren. Das Risiko muss klar nachweisbar sein. Das Risiko ist beispielweise dann gegeben, wenn eine Pauschalreise in ein sogenanntes Risikogebiet gebucht wurde. In diesen Fällen zeigen sich die meisten Reiseveranstalter kulant und bieten eine Entschädigung an.

Das Umbuchen, beziehungsweise Stornieren einer Pauschalreise ist in der Regel einfacher, als das Stornieren einzelner Flüge oder Unterkünfte. Je nach Zeitpunkt und Kurzfristigkeit, verlangen die Reiseveranstalter gegebenenfalls eine Gebühr. Im aktuellen Fall der Corona-Epidemie können auch besondere Erstattungen ausgesprochen werden.

Ich habe einen Urlaub in einem betroffenen Gebiet gebucht. Muss ich diesen absagen?

Die Anzahl der Länder für die eine Reisewarnung ausgesprochen wird, erweitert sich momentan täglich. Auf der Seite des Auswärtigen Amts finden Sie eine aktuelle Liste. Das Risiko eine Infektion sollte um jeden Preis vermieden werden. Am Sonntag rief der Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die Bundesbürger daher auf, auf alle Auslandsreisen vorerst zu verzichten. Es bestehe ein hohes Risiko, dass diese aufgrund der zunehmenden Einschränkungen ihre Rückreise nach Deutschland nicht mehr antreten könnten.

Darf mein Arbeitgeber von mir verlangen in ein vom Corona-Virus betroffenes Land zu reisen?

Der Arbeitgeber darf grundsätzlich im Zuge seines Weisungsrechts eine Dienstreise anordnen. Dieser darf jedoch nur nach billigem Ermessen nachgekommen werden. Dabei gilt es jedoch sowohl die Interessen des Arbeitgebers, als auch die des Arbeitnehmers zu berücksichtigen.

Ein Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, seine Arbeitnehmer keiner Gesundheitsgefährdung oder sonstigen Risiken auszusetzen. Reisen in Gebiete für die vom Auswärtigem Amt eine Warnung vorliegt, entsprechen nicht dem billigen Ermessen. Daher kann ein Antritt der Dienstreise verweigert werden.

Wer zahlt, wenn ich im Ausland in Quarantäne sitze?

Sollten Urlauber in einem Hotel oder auf einem Kreuzfahrtschiff festsitzen, sind zusätzliche Kosten, wie auch eine spätere Rückreise nach Auffassung zahlreicher Juristen zumindest weitgehend vom Reiseveranstalter zu tragen. Individualreisende können versuchen die zusätzlichen Kosten von der Behörde erstattet zu bekommen, die die Quarantäne verhängt hat.

Ist es möglich meinen Urlaub kostenlos zu stornieren?

Viele Airlines und Reiseveranstalter bieten bereits kostenlose Umbuchungen und Stornierungen aufgrund der Corona-Krise an. Hier finden Sie die Bedingungen der jeweiligen Veranstalter.

Achtung: Fluggesellschaften verweisen auf außergewöhnliche Situation

Allerdings bahnt sich bei einigen Fluggesellschaften bereits ein Streit an. Sie verweisen auf die außergewöhnlichen Umstände aufgrund des Corona-Virus. Möglicherweise müssen am Ende die Gerichte in einigen Fällen über eine mögliche Erstattung entscheiden.

Mein Flug wurde gestrichen. Erhalte ich mein Geld zurück?

Der Anspruch auf eine Erstattung hängt von dem Zeitpunkt ab, an dem eine Airline einen Passagier darüber in Kenntnis setzt, dass ein Flug verschoben wird. Wenn ein Unternehmen bereits 14 Tage oder früher darüber informiert, dass sich das Abflugdatum oder die Uhrzeit ändert, gibt es nach der EU-Fluggastrechteverordnung keine Ausgleichszahlung.

Annulliert die Airline Ihren Flug weniger als zwei Wochen vor Abflug aus betriebswirtschaftlichen Gründen und bucht Sie deshalb um, steht Ihnen eine Entschädigung zu. 

Hinweis: Im Sonderfall ist die Fluggesellschaft von Zahlungspflicht befreit

Wenn Passagiere aufgrund von Grenzschließungen gar nicht mehr einreisen dürfen, ist die Fluggesellschaft allerdings auch bei einer kurzfristigen Annullierung von der Zahlungspflicht befreit.

Wann zahlt meine Reiserücktrittsversicherung?

Die Reiserücktrittsversicherung zahlt nur, wenn der Versicherte tatsächlich erkrankt ist. Können Sie Ihre Reise also aufgrund einer Erkrankung nicht antreten, werden die vertraglich geregelten Stornokosten übernommen. Kann eine gebuchte Reise allerdings aufgrund einer Virus-Erkrankung nicht angetreten werden, erstattet eine Reiseabbruchversicherung im Rahmen der Reiserücktrittsversicherung die anfallenden Mehrkosten, wie beispielsweise eine Umbuchung.

Ängste oder auch Sorgen vor einer möglichen Ansteckung, sind keine Gründe bei denen eine Versicherung für die anfallenden Kosten aufkommt.

Auch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt in der Reiserücktrittsversicherung nicht als versichertes Ereignis. Sie kommt auch dann nicht für die Kosten auf, wenn ein Einreiseverbot in dem Land vorliegt.

Quellen: