Die Zahl der an dem COVID-19, besser bekannt als Corona-Virus, erkrankten Menschen nimmt weiterhin zu. Dadurch hat das Virus auch Auswirkungen auf die Wirtschaft. Doch wie wirkt er sich auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber aus?

Coronavirus wirkt sich auf Wirtschaft aus

Messen und Veranstaltungen wurden bereits abgesagt. Zulieferer erhöhen ihre Vorsichtsmaßnahmen, Geschäftsreisen werden unterbunden und es kommt zu Lieferengpässen. Der Flughafenbetreiber Fraport hat beispielsweise seinen Mitarbeitern schon nahegelegt, unbezahlten Urlaub zu nehmen oder die Arbeitszeit zu verkürzen.

Lohnfortzahlung bei geschlossenen Betrieben

Sollte es dazu kommen, dass Betriebe wegen des Coronavirus aufgrund behördlicher Anordnung geschlossen werden, muss der Arbeitgeber grundsätzlich weiterhin den Lohn zahlen. Arbeitnehmer müssen die ausgefallene Zeit, nach Angaben des Arbeitsministers Hubertus Heil, auch nicht nacharbeiten. Für den Fall, dass Behörden ein Unternehmen aufgrund eines Infektionsrisikos schließen, trägt der Arbeitgeber das Betriebsrisiko.

Auch wenn das Unternehmen den Betrieb von sich aus einstellt, um das Ansteckungsrisiko zu verringern, müssen die Gehälter weiterhin gezahlt werden und es darf nicht auf das Überstundenkonto zurückgegriffen werden.

Vorgang bei Verdachtsfällen im Unternehmen

Bei Verdachtsfällen innerhalb des Unternehmens, sollte umgehend der Arbeitsmedizinische Dienst oder der jeweilige Hausarzt informiert werden. Laut des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), muss sobald Symptome bei einem Mitarbeiter auftreten, das zuständige Gesundheitsamt informiert werden.

Dieses informiert dann weitere Behörden und verhängt gegebenenfalls Maßnahmen. Sollte sich ein Mitarbeiter mit dem Virus infiziert haben, kann beispielsweise von den Kollegen verlangt werden, sich in Quarantäne zu begeben.

Achtung: Dieser Anordnung darf sich nicht widersetzt werden

Die Anordnung, sich in Quarantäne zu begeben, darf nicht missachtet werden. Auch dann nicht, wenn man sich selbst nicht krank fühlt oder der Arbeitgeber von Ihnen verlangt zu Arbeit zu erscheinen.

Geld zurück bei nicht bestätigtem Verdacht

Der Arbeitgeber zahlt für Mitarbeiter in Quarantäne höchstens sechs Wochen weiter Gehalt. Sollte sich der Verdachtsfall nicht bestätigen, kann er sich die Lohnzahlungen von der Landesbehörde, die die Quarantäne angefordert hat, zurückerstatten lassen. Bestätigt sich die Krankheit, greift die geregelte Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Dürfen Dienstreisen verweigert werden?

Generell dürfen Arbeitnehmer die Arbeit oder eine Entsendung ins Ausland nicht verweigern. Anders sieht es aus, wenn das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für das Land beziehungsweise die Region ausgesprochen hat. In diesen Fällen kann eine Verweigerung gerechtfertigt sein. Allerdings sollten Unternehmen zunächst selbst abwägen, ob die angestrebte Dienstreise wirklich nötig und sinnvoll ist.

Angst vor Ansteckung rechtfertigt kein Fernbleiben vom Arbeitsplatz

Es ist nicht erlaubt, die Arbeit aufgrund von Angst vor Ansteckung am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin zu verweigern. In Einzelfällen können Arbeitgeber den Arbeitnehmer freistellen oder auch die Arbeit im Homeoffice erlauben, sofern die Möglichkeit besteht. Wer aus Angst vor Ansteckung lieber von zu Hause aus arbeiten will, sollte das zunächst mit seinem Arbeitgeber besprechen.

Hinweis: Kontakt mit erkrankter Person rechtfertigt kein Fernbleiben des Arbeitsplatzes

Auch wer in einer der betroffenen Corona-Regionen war oder Kontakt zu Reisenden oder Erkrankten hatte, darf die Arbeit nicht einfach einstellen. Die Vermutung einer Ansteckung reicht nicht aus, um nicht bei der Arbeit zu erscheinen.

Kita-Schließung aufgrund von Infektionsgefahr

Eltern, deren Kinder erkrankt sind, sind berechtigt der Arbeit vorübergehend fernzubleiben. Sollte es jedoch zu einer Kita-Schließung aufgrund von Infektionsgefahr kommen, würde das eine Vielzahl von Menschen betreffen. Ähnlich wie im Falle eines Streiks, bleibt den betroffenen Eltern dann die Möglichkeit Überstunden abzubauen oder Urlaub zu nehmen.

Quelle: