Das Corona-Virus breitet sich weiterhin aus. Einige Bundesländer haben bereits den Notstand ausgerufen. Bis auf Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Postämter und einigen weiteren Geschäften, hat der Großteil geschlossen. Auch die Informationslage verändert sich beinahe stündlich. Viele stellen sich nun die Frage, ob und inwiefern sie durch ihre Versicherung geschützt sind.

Wann zahlt die Versicherung?

Versicherungen stehen für Sicherheit sowohl in privaten, als auch in beruflichen Situationen. Wir haben für Sie zusammengefasst, wann Versicherer welche Kosten für Versicherte tragen.

Gesundheit und Krankenversicherung bei Privatkunden

Sollten Sie Symptome vorweisen und ein Arzt erachtet einen Corona-Test daher als medizinisch notwendig, übernimmt Ihre Krankenversicherung die Kosten. Das gilt auch dann, wenn Sie sich derzeit im Ausland befinden. Im Rahmen Ihrer Auslandskrankenversicherung werden die Kosten des Tests auch dort übernommen, sofern er auf ärztliche Anordnung geschieht.

Hinweis: Versicherer informieren teilweise bereits online

Viele Krankenversicherungen haben sich bereits auch auf ihren Webseiten auf das Corona-Virus eingestellt und bieten dort Informationen an, die Ihre aufkommenden Fragen beantworten sollen.

Reiserücktritt

Sofern Sie von einer Reise zurücktreten müssen, empfehlen die Versicherer zunächst den Kontakt zum Reiseveranstalter zu suchen. Sollte dieser sich quer stellen, weil er Ihnen die Reisekosten nicht erstatten oder eine Stornogebühr erheben will, sollten Sie sich bei Ihrem, sofern möglich, persönlichen Ansprechpartner der Versicherung melden. Gemeinsam wird man dann mit Ihnen versuchen eine Lösung zu finden.

Informationen für Geschäftskunden: Versicherungsschutz bei Quarantäne

  • Praxisausfall

Sofern es eine behördliche Anordnung zur Quarantäne gibt, Ihre Praxis davon betroffen ist und sie folglich Ihrer Tätigkeit nicht weiter nachgehen können, greift der Versicherungsschutz. Wichtig: Das gilt nur bei einer Quarantäne, die durch die Behörde angeordnet wurde. In jedem Fall benötigt die Versicherung einen Nachweis der verantwortlichen Behörde. Sollten Sie Ihre Praxis aufgrund einer Vorsichtsmaßnahme schließen, besteht kein Versicherungsschutz.

  • Betriebsschließung

Auch hier gilt: Voraussetzung einer Versicherungsleistung bei einer Betriebsschließung ist die Verordnung durch die zuständige Behörde. Zum Beispiel beim Auftreten meldepflichtiger Krankheiten oder Krankheitserreger oder auch wenn die Vernichtung von Waren und Vorräten angeordnet wurde. Allerdings ist eine Entschädigung in vielen Fällen vom jeweiligen Versicherungsvertrag sowie von dem konkreten behördlichen Vorgehen im Schadenfall abhängig. Auch hier gilt es, den Kontakt zu einem Ansprechpartner bei der jeweiligen Versicherung zu suchen.

  • Betriebsunterbrechung

Sollte es aufgrund des Virus zu einer Betriebsunterbrechung kommen, besteht über die klassische Betriebsunterbrechungsversicherung kein Versicherungsschutz. Es besteht in der Regel ebenfalls kein Versicherungsschutz, wenn es aufgrund des Virus zu Lieferengpässen oder dem Ausfall von Lieferketten kommt. Über „Unbenannte Gefahren“ besteht kein Versicherungsschutz, da Seuchen explizit ausgeschlossen sind.

Veranstaltungsausfallversicherung

So gut wie alle größeren Veranstaltungen bis einschließlich April wurden in den vergangenen Tagen abgesagt. Wer kommt in solchen Fällen für die Kosten auf? In diesem Fall konnten Sie sich vor dem Abschluss der Versicherung für eine oder auch beide der folgenden Varianten entscheiden.

  • Variante 1

In diesem Fall sind Schäden versichert, die durch den Ausfall, den Abbruch oder gravierende Änderungen der Durchführung der Veranstaltung unmittelbar entstehen. Fällt eine Veranstaltung beispielsweise aufgrund einer behördlichen Absage aus, besteht nur dann ein Versicherungsschutz, wenn die individualvertragliche Deckungsgleichung „Verfügung von hoher Hand“ eingeschlossen wurde.

  • Variante 2

In diesem Fall sind Schäden versichert, die durch den Ausfall, den Abbruch oder gravierende Änderungen der Durchführung unmittelbar in Folge von Nichterscheinen oder Nichtauftritt des Künstlers entstehen. Erkrankt der Künstler beispielsweise am Corona-Virus besteht grundsätzlich der Versicherungsschutz über diese Form.

Internationale Krankenversicherung

Sollten Sie eine internationale Krankenversicherung über Ihren Arbeitgeber haben, besteht Ihr Versicherungsschutz auch im Falle einer Corona-Infektion. Für Ihre weitere Behandlung können Sie das Krankenhaus in der Regel frei wählen. Je nach Land und Überlastung kann es jedoch zu lokalen Einschränkungen bei Krankenhäusern kommen, die das Virus behandeln können. Dafür beachten Sie bitte die örtlichen Hinweise.

Sollten Sie sich im Rahmen einer Reise einem Screening auf das Virus am Flughafen unterziehen müssen, werden die Kosten in der Regel ebenfalls von Ihrer Versicherung übernommen.

Hinweis: Wenden Sie sich rechtzeitig an Ihre Versicherung

Vorgänge können je nach Versicherer variieren. Informieren Sie sich daher rechtzeitig bei Ihrer Versicherung.

Quellen: