Durch eine Begleitperson soll die Verkehrssicherheit von Fahranfängern beim Führerschein mit 17 erhöht werden. Die Begleitperson kann dem Fahrer nämlich Ratschläge und Sicherheit während der Fahrt geben.

Doch muss eine Begleitperson bestimmte Voraussetzungen erfüllen? Kann nachträglich eine andere Begleitperson eingetragen werden und droht eigentlich eine Strafe, wenn der Fahrer ohne Begleitperson fährt? 

Welche Voraussetzungen muss eine Begleitperson erfüllen?

Damit Sie als Begleitperson eingetragen werden können, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: 

  • Sie sind 30 Jahre oder älter
  • Sie besitzen seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen eine Fahrerlaubnis der Klasse B
  • Sie haben nicht mehr als einen Punkt in Flensburg

Hinweis: Alkohol- und Drogenkonsum der Begleitperson

Als Begleitperson dürfen Sie während der Fahrt nicht unter Einfluss berauschender Mittel stehen. Zusätzlich müssen Sie sich an die 0,5 Promillegrenze für Alkohol halten. 

Muss die Begleitperson eingetragen sein?

Grundsätzlich kann jeder die Funktion einer Begleitperson übernehmen. In der Regel übernehmen die Eltern jedoch diese Aufgabe. Sollten Sie die Funktion der Begleitperson übernehmen wollen, dann müssen Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle in die Prüfungsbescheinigung des Jugendlichen eingetragen werden. 

Hinweis: Kann eine weitere Begleitperson eingetragen werden? 

Weitere Begleitpersonen können auf Antrag jederzeit nachgetragen werden. Die Anzahl der Begleitpersonen ist nicht begrenzt. 

Fährt eine Person mit, die zwar die Voraussetzungen für eine Begleitperson erfüllt, aber nicht als Begleitperson eingetragen ist, muss sich der Fahranfänger ggf. auch rechtliche Konsequenzen einstellen. 

Weiterhin gilt das begleitende Fahren derzeit nur in Deutschland und Österreich. In allen anderen Ländern dürfen Jugendlichen die ihren Führerschein mit 17 gemacht haben auch mit einer Begleitperson nicht am Straßenverkehr teilnehmen. 

Was passiert, wenn die Begleitperson nicht mitfährt?

Sollte gar keine Begleitperson mitfahren, drohen dem Jugendlichen ebenfalls Sanktionen. Das Fahren ohne eingetragene Begleitperson stellt einen schweren Verkehrsverstoß dar und führt zum Widerruf der Fahrerlaubnis für die Klasse B, zu einem Bußgeld in Höhe von 70 EUR und einem Punkt in Flensburg. Zudem wird die Probezeit um zwei Jahre verlängert. 

Wenn der Jugendliche die Fahrerlaubnis zurückhaben möchten, muss dieser an einer kostenpflichtigen Nachschulung nach § 2a Absatz 2 StVG teilnehmen. 

Wie muss sich die Begleitperson während der Fahrt verhalten?

Der Jugendliche soll während der Fahrt von Ihnen als Begleitung profitieren. Da Sie bereits eine gewisse Ruhe und Erfahrung mitbringen und dem Jugendlichen hierdurch zur Seite stehen können, fühlt sich dieser im Straßenverkehr automatisch sicherer und weniger gestresst. 

Sie als Begleitperson sollen während der Fahrt das Verkehrsgeschehen beobachten und dem Jugendlichen durch Hinweise helfen, Gefahren wahrzunehmen und zu vermeiden. Wenn Sie feststellen, dass der Jugendliche unkonzentriert ist, sollten Sie diesem auch eine Pause nahelegen. 

Hinweis: Niemals aktiv in das Fahren eingreifen

Sie stehen als Begleitperson nur beratend zur Seite. Sie dürfen niemals ins Fahren eingreifen, da dies für alle Verkehrsteilnehmer eine erhebliche Gefahr darstellt. Der Jugendliche hat schließlich seine Fahrprüfung erfolgreich abgelegt und soll selbst lernen, welche Verantwortung er später alleine im Straßenverkehr hat. 

Genauso wichtig wie die Hinweise während der Fahrt, ist ein ehrliches Feedback nach der Fahrt. Sie sollten dann den Jugendlichen auf jeden Fall auch für ein gutes Fahrverhalten loben, ihm aber auch schwierige Situationen spiegeln, in denen noch Verbesserungsbedarf besteht.