Schnell eine Blitzer-App auf dem Smartphone installieren und nie wieder ein Bußgeld oder ein Punkt in Flensburg? Das klingt verlockend. Funktionieren tut dies jedoch nur in der Theorie, denn die App ist während der Fahrt verboten. Doch wie funktioniert diese App eigentlich und gibt es eine Rechtslücke? 

Wie funktioniert die Blitzer-App?

Warnung vor den Geschwindigkeitskontrollen während der Fahrt? Das klingt verlockend. Die Funktion der App ist auch ziemlich simpel. Wenn Sie eine Radarfalle sehen, dann können Sie diese als Nutzer dieser App melden. 

Andere Nutzer dieser App, die nun ebenfalls diese Strecke befahren und ihr GPS auf dem Handy aktiviert haben, erhalten dann eine Mitteilung darüber, sobald sie sich der Radarkontrolle nähern. So kann die Geschwindigkeit rechtzeitig angepasst werden und ein Bußgeld oder sogar ein Punkt in Flensburg umgangen werden. 

Ist die Blitzer-App legal?

Problematisch an der ganzen Geschichte ist nur, dass die Blitzer-App während der Fahrt nicht legal ist. Grund hierfür ist, dass die Nutzung der App während der Fahrt gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt. In § 23 Absatz 1c Straßenverkehrsordnung heißt es nämlich: 

“Bei anderen technischen Geräten, die neben anderen Nutzungszwecken auch zur Anzeige oder Störung von Verkehrsüberwachungsmaßnahmen verwendet werden können, dürfen die entsprechenden Gerätefunktionen nicht verwendet werden”

Welche Strafe droht bei der Verwendung der Blitzer-App?

Wenn der Radiosender Sie vor einer Radarfalle warnt, ist dies legal, die Nutzung einer Blitzer-App jedoch nicht. Ob dies logisch und konsequent ist, ist fraglich. Erwischt Sie die Polizei also bei der Nutzung der Blitzer-App, droht Ihnen ein Bußgeld in Höhe von 75,00 EUR sowie ein Punkt in Flensburg. 

Hinweis: App nicht nur in Deutschland verboten

Dieses Verbot gilt nicht nur in Deutschland. Auch in anderen Ländern der EU ist die Nutzung der Blitzer-App verboten. Die Strafen im Ausland fallen jedoch wesentlich höher aus als in Deutschland. 

Gibt es eine Rechtslücke?

Grund dafür, dass die Blitzer-App nicht legal ist, dass in Deutschland ein striktes Handyverbot am Steuer gilt. Wer sein Handy also während der Fahrt in die Hand nimmt, verstößt gegen die Straßenverkehrsordnung. Zudem ist die Nutzung einer App während der Fahrt zusätzlich verboten, dies gilt auch, wenn Sie Ihr Handy in einer Handyhalterung benutzen. 

Sollten Sie jedoch nicht auf diese App verzichten wollen, müssen Sie sich einen Beifahrer an Bord holen. Dieser darf nämlich während der Fahrt auf das Handy schauen und Ihnen Warnungen mündlich während der Fahrt weitergeben. Eine weitere Möglichkeit wäre, sich bereits vor der Fahrt über mögliche Radarfallen zu informieren. 

Zudem hat Google bereits in einigen Regionen der Welt damit angefangen, seine Funktionen bei Google Maps zu erweitern. Während der Nutzung der App wird Ihnen als Autofahrer die maximal zulässige Geschwindigkeit angesagt und Sie werden vor Blitzern gewarnt. Wann diese Funktion in Deutschland erhältlich ist, ist jedoch noch nicht bekannt. 

Bußgeldbescheid erhalten?

Kostenlose Erstberatung einholen