Grundsätzlich ist es einem Vermieter nicht gestattet seine Wohnung zu betreten, wann immer ihm danach ist. Allerdings gibt es Ausnahmen, in denen der Eigentümer das Recht hat, die Räume seines Mieters doch zu betreten. Zum Beispiel dann, wenn Mängelarbeiten behoben werden müssen.

Vermieter dürfen Eigentum bei berechtigtem Interesse betreten

Wer Miete für eine Wohnung zahlt, darf selbst bestimmen, wen er reinlässt. Eigentümern ist es daher strikt untersagt, sich selbst den Zutritt zu gewähren. In bestimmten Situationen ist der Vermieter allerdings berechtigt, die Mietwohnung zu betreten. Zum Beispiel dann, wenn ein sogenanntes „berechtigtes Interesse“ besteht.

Es gibt Situationen, in denen die Mieter ihren Vermietern Einlass gewähren müssen. Diese sind zum Beispiel dann gegeben, wenn:

  •         Schäden in der Wohnung behoben werden müssen.
  •         Ablesungen durchgeführt werden müssen.
  •         die Wohnung verkauft oder anderweitig vermietet werden soll.

Mieterin verwehrte Handwerkern den Zutritt

In einem aktuell diskutierten Fall beschwerte sich eine 92-jährige Mieterin über undichte Fenster und Schimmel in der Wohnung. Sie minderte daher eigenmächtig die Miete. Der Vermieter wollte die Fenster daher austauschen. Dafür sollten im Vorfeld Handwerker für Aufmaßarbeiten in die Wohnung kommen. Die Mieterin weigerte sich allerdings die Handwerker in die Wohnung zu lassen und verwies auf ihr hohes Alter.

Es folgte eine Klage vor dem Amtsgericht München. Dieses stellte sich mit seinem Urteil auf die Seite des Vermieters. Demnach sei die Mieterin nach einer vorausgegangenen schriftlichen Ankündigung dazu verpflichtet, die Handwerker für die Vorbereitungsarbeiten von montags bis freitags zwischen 9 Uhr und 17 Uhr ins Haus lassen. An der Tatsache ändere auch ihr hohes Alter nichts (Az.: 418 C 18466/18).

Vermieter muss Wohnung für Renovierungsmaßnahmen betreten dürfen

Sobald die Absicht vorliegt, Schäden in der Wohnung zu beheben zu wollen, steht dem Vermieter grundsätzlich ein Zutritts- und Besichtigungsrecht zu.  Schließlich liegt bei diesem die Entscheidung, wie der entstandene Mangel behoben werden soll. Dafür ist es für den Vermieter nötig diesen im Vorfeld in Augenschein zu nehmen.

Achtung: Was passiert, wenn der Vermieter den Eigentümer nicht in die Wohnung lassen möchte?

Der Bundesgerichtshof entschied kürzlich (Az.: VIII ZR 12/18), dass Mieter das Recht, die Miete zu mindern, unter Umständen verlieren, wenn sie sich weigern den Eigentümer und Handwerker in die Wohnung zu lassen. Ferner müssen Mieter, die sich weigern die Beseitigung von Mängeln zu dulden, einbehaltene Beträge möglicherweise nachzahlen.

Sie haben ebenfalls Mängel in Ihrer Wohnung? In unserem Ratgeber zum Thema Vorgehen bei Mietminderung finden Sie hilfreiche Tipps, was Sie nun unbedingt beachten sollten.

 

Quellen: