Eine Gehaltsverhandlung ist für jeden Arbeitnehmer eine unangenehme Situation. Nachdem man sich erst einmal durchgerungen hat einen Termin zu vereinbaren, wächst die Nervosität vor dem Gespräch mit dem Chef und wer nervös ist, macht Fehler. Hier erfahren Sie, was die größten Fehler sind und wie Sie diese vermeiden können. 

Die größten Fehler bei einer Gehaltsverhandlung

Fehler 1: Fehlendes Selbstbewusstsein

Wer bereits ohne ein sicheres Auftreten in das Gehaltsgespräch geht, zeigt, dass er selbst nicht an seine eigenen Fähigkeiten glaubt. Sie sollten sich daher gut auf das Gespräch vorbereiten und Ihre Fähigkeiten und Erfolge genau aufschreiben. So haben Sie bereits einige Argumente für ein höheres Gehalt herausgearbeitet und Sie werden sich Ihrer eigenen Stärken noch einmal bewusst.

Fehler 2: Unvorbereitet sein

Ein weiterer und gravierender Fehler ist es, unvorbereitet in die Gehaltsverhandlung zu gehen. Sie müssen sich auch auf die Gegenargumente des Arbeitgebers vorbereiten, denn dieser will natürlich nur ungern ein höheres Gehalt zahlen. Wenn Sie gut vorbereitet sind, vermeiden Sie daher, dass eine Gehaltsverhandlung bereits nach wenigen Minuten zu Ende ist. 

Fehler 3: Fehlende Ziele

Vor dem Gespräch sollten Sie sich zudem über die Höhe Ihres konkreten Gehaltswunsches Gedanken machen, denn Ihr Arbeitgeber wird Sie natürlich fragen, was Sie sich für eine Zahl vorgestellt haben. Kommen Sie nicht auf die Idee, dass Ihnen Ihr Arbeitgeber ein Angebot macht, denn dieser will Ihnen ja eigentlich kein höheres Gehalt zahlen. 

Fehler 4: Unrealistische Gehaltsvorstellungen

Sie müssen immer damit rechnen, dass Ihr Arbeitgeber versucht, Ihren Gehaltsvorschlag nach unten zu drücken. Sie sollten daher am Anfang bereits einen etwas höheren Betrag in den Raum werfen. Passen Sie jedoch auch hier auf, denn mit einem völlig unrealistischen Angebot machen Sie sich unglaubwürdig. 

Wenn Sie sich gerade auf die Stelle bewerben, kann eine unrealistisch hohe Gehaltsvorstellung auch dazu führen, dass Sie sich die Chance auf den Job verbauen.

Fehler 5: Unter Wert verkaufen

Aus Angst den Job eventuell nicht zu bekommen, verkaufen sich viele zudem unter Wert. Doch auch diese Herangehensweise kann negativ für Sie ausgehen. Bei einer Gehaltsverhandlung wird nämlich auch geschaut, ob Sie Ihre Leistungen und Fähigkeiten realistisch einschätzen können. Wer am Ende seine Fähigkeiten und seine Gehaltsvorstellung in Einklang bringen kann, zeigt, dass er ein vielversprechender Kandidat für den Job ist.

Fehler 6: Drohungen

Drohungen wie “Wenn ich die Gehaltserhöhung nicht bekomme, suche ich mir einen anderen Job” führen selten zum Ziel. Durch solche Äußerungen verärgern Sie Ihren Arbeitgeber nur.

Versuchen Sie, solche Gedanken ein wenig subtiler und dezenter einzusetzen, denn Ihr Arbeitgeber weiß natürlich, da Sie sich nicht auf Dauer mit einem geringeren Gehalt zufrieden geben werden. Wenn er auf Sie als Arbeitgeber angewiesen ist, wird er früher oder später auf Ihre Gehaltsvorstellungen eingehen.

Fehler 7: Der richtige Zeitpunkt

Letztlich ist es auch wichtig, den richtigen Zeitpunkt für eine Gehaltsverhandlung zu erwischen. Wenn Sie sich einen Zeitpunkt aussuchen, in dem es dem Unternehmen wirtschaftlich schlecht geht, ist Ihre Gehaltsverhandlung ggf. von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Weiterhin sollten Sie einen festen Termin für die Gehaltsverhandlung festlegen. Den Chef einfach auf dem Flur abzufangen, führt Sie meistens nicht zum Ziel. 

Ist Ihr Gehalt ausbliebenden?

Jetzt Erstberatung einholen