Die Berechnung der Werte im eigenen Haushalt macht deutlich, dass viele Familien ein kleineres Vermögen besitzen. Was im Einzelnen schwer erkennbar ist, zeigt sich in der Gesamtsumme. Je wertvoller die Einrichtung und damit das bewegliche Gut ist, umso empfehlenswerter ist eine Hausratversicherung.

Der Abschluss einer Hausratversicherung für Eigentumswohnungen

Eine gesetzliche Pflicht für die Absicherung des Hausrates gibt es nicht. Dennoch kann die Eigentümergemeinschaft gemeinsam einen Beschluss erlassen und darin die Eigenverantwortung der einzelnen Eigentümer für den Abschluss einer Hausratversicherung festgelegt haben. Was ist bei der Wohngebäudeversicherung versichert? Für die Absicherung des Hausrates reicht sie jedenfalls nicht aus.

Unabhängig davon sollte die Bewertung der eigenen Besitztümer ausschlaggebend für die Entscheidung sein. Fakt ist, dass Schäden am Hausrat kostspielig sein und die finanzielle Existenz beim Bedarf nach Totalersatz gefährden können.

Hinweis: Hausratversicherung ist im Schadensfall existenzrettend!

Wenn ein Feuer, ein Wasserschaden oder Einbruchdiebstahl zum Verlust des Hausrats führen, ist die adäquate Versicherung der Schutz vor dem finanziellen Ruin. Die Hausratversicherung ist keine Pflichtversicherung für Eigentümer. Unter allen optionalen Absicherungen nimmt die Hausratversicherung eine führende Position ein. 

Passende Versicherungssumme und Versicherungsleistung

Um die passende Versicherungssumme zu ermitteln, legen Sie den Realwert des Hausrates zugrunde. Die empfohlene Mindestversicherungssumme liegt bei 650 EUR/m², doch ist dieser Betrag bei teurem Hausrat zu gering. Listen Sie Ihre Besitztümer auf und berechnen, welchen Betrag Sie für eine Neuanschaffung aufwenden müssen. Anhand des Ergebnisses wählen Sie finanziell betrachtet die passende Hausratversicherung für die Eigentumswohnung. Ein weiteres Kriterium ist die Leistungsstärke

Eine gute Hausratversicherung erkennen Sie daran, dass Sie Pglichst wenig Zusatzleistungen buchen und essenzielle Risiken im Hauptvertrag absichern können. Wichtig ist hier das Kleingedruckte, das zum Beispiel Auskünfte über die Ambivalenz zwischen Direkt- und Folgeschäden sowie die Erläuterung von teilweisem Eigenverschulden beinhaltet. 

Tipp: Achten Sie auf die Vertragsleistungen

Eine günstige Hausratversicherung kann im Schadensfall problematisch werden. Ehe Sie sich also in einen Kostenvergleich begeben, prüfen Sie die Leistungen und entscheiden sich bestenfalls für eine positiv bewertete und leistungsstarke Versicherung. Je wertvoller Ihr Hausrat ist, umso wichtiger ist das Leistungsspektrum Ihres Versicherungsvertrags.

Kosten der Hausratversicherung bei Vermietung

Eigentumswohnungen als Kapitalanlage werden vermietet. Immer häufiger entscheiden sich Eigentümer, die Vermietung im möblierten Zustand anzubieten. Im Rahmen der Vermietung ist es nicht unüblich, dass der Mieter zum Abschluss einer Haftpflicht- und Hausratversicherung für Mieter angehalten wird. In der Praxis sind diese Verträge sogar oftmals das Zünglein an der Waage, das von Seiten des Eigentümers für oder gegen den Mietvertrag spricht. 

Im Endeffekt zahlen Sie die Hausratversicherung, da Sie von einem Mieter auch in einer möblierten Eigentumswohnung 

  • keine Versicherungspflicht einfordern
  • keine Umlegung der Prämie auf die Betriebskosten vornehmen

dürfen. Da es aufgrund verschiedener Ursachen, wie den oben aufgeführten Gründen zu Schäden an der Einrichtung kommen kann, sollten Sie die Risiko-Nutzen-Abwägung anhand Ihrer Ausgaben für die Wohnungsausstattung durchführen. 

Beispiel: Die Versicherung für Einbaumöbel

Wer haftet für durch Feuer oder Leitungswasser entstandene Schäden an der Einbauküche und sonstigen Einbaumöbeln? Einbaumöbel gehören nicht zum Leistungsumfang der Gebäudeversicherung. Sie sind in den Hausrat einzuordnen und müssen daher in diese Versicherung integriert werden. Wer die Hausratversicherung abschließt, sollte vor der Vermietung geklärt werden.

Unter- und Überversicherung sind problematisch

Im Bezug auf eine adäquate Versicherungssumme gilt es, sowohl die Unterversicherung als auch eine mögliche Überversicherung auszuschließen. Versichern Sie Ihren Hausrat zu niedrig, erhalten Sie im Versicherungsfall auch nur die vereinbarte, den realen Wert unterschreitende Summe. Ebenso unwirtschaftlich ist die Vereinbarung einer überhöhten Deckungssumme. Bei einer Überversicherung zahlen Sie eine deutlich höhere Prämie und erhalten keinen Vorteil.

Welche Risiken birgt eine Unterversicherung?

Die Unterversicherung ist keine Option mit Sparpotenzial. Im Schadensfall erhalten Sie nur die vereinbarte Deckungssumme, die sich deutlich unter dem Wert des Hausrates ansiedelt. Im Falle einer Unterversicherung können Sie nur darauf hoffen, dass ein Schaden ausbleibt und dass Sie nicht „zugunsten“ einer Prämienersparnis ein Risiko Ihrer finanziellen Existenz eingehen. 

Einmal im Jahr sollten Sie die Werte prüfen und überlegen, ob eine Erhöhung der Versicherungssumme auf Basis getätigter Neuanschaffungen im Hausrat sinnvoll ist. 

Warum ist eine Überversicherung nicht sinnvoll?

Das gegenteilige Beispiel der Unterversicherung ist eine Deckungssumme, die deutlich über dem tatsächlichen Wert Ihres Hausrates liegt. Hier besteht das Problem, dass der Versicherer die Entschädigung kürzen kann, wenn sich im Rahmen der Begutachtung nach einem Schaden ein deutlich geringerer Mobiliarwert als angegeben erschließt. Obendrein zahlen Sie eine sehr hohe Prämie, die in keiner Verhältnismäßigkeit zum Hausrat steht. 

Tipp: Unterversicherungsverzicht ist sinnvoll!

Sie möchten die günstigste Prämie für Ihre Hausratversicherung und wollen dennoch das Risiko einer Unterversicherung vermeiden? Dann sollten Sie sich mit dem Thema Unterversicherungsverzicht beschäftigen und diese Klausel in Ihren Vertrag übernehmen. Denn in diesem Fall erhalten Sie den vollständigen Schadenersatz, sofern der Wert hochwertiger als die angesetzte Versicherungssumme ist.

Der beste Versicherungsschutz für den Hausrat ist bedarfsorientiert und somit auf die tatsächlichen Werte abgestimmt. Nur in Einzelfällen lohnt sich ein Tarif mit Unterversicherungsverzicht. Eine Überversicherung ist hingegen nie ratsam, da sich der Versicherer im Schadensfall eine Kürzung der Auszahlungssumme vorbehält und da die Prämien über einem Normaltarif liegen.

Gut aber günstig: Die richtige Hausratversicherung abschließen

Die Hausrat-Police ist die in Deutschland am häufigsten abgeschlossene freiwillige Versicherung. Doch zahlen viele Versicherungsnehmer einen zu hohen Preis. Das vermeiden Sie, indem Sie Vergleiche zu den Leistungen und den Konditionen verschiedener Anbieter der Hausratversicherung für die Eigentumswohnung anstellen. 

  • Ermitteln Sie den Realwert Ihres Hausrats.
  • Nutzen Sie einen kostenlosen Versicherungsvergleich.
  • Betrachten Sie die vertraglich enthaltenen Leistungen in Gegenüberstellung.
  • Lassen Sie sich zwei bis drei Angebote unterschiedlicher Versicherer erstellen.
  • Prüfen Sie das Verhältnis aus Kosten und Leistungsportfolio.

Sie können sich für eine Versicherungsagentur an Ihrem Wohnort, aber auch für eine meist günstigere Direktversicherung entscheiden. Wichtig ist nicht wo Sie die Hausratversicherung abschließen, sondern ob der Vertrag die für Sie passenden Leistungen beinhaltet. Verschaffen Sie sich Prämien- und Leistungsvorteile, in dem Sie die Hausratversicherung zum Beispiel im Paket mit anderen Versicherungen buchen.

Lesetipp der Redaktion

Wann ist eine private Unfallversicherung sinnvoll?

Mehr erfahren