Glänzende Weingläser, feines Porzellan und ausgesuchte Möbelstücke vom Antiquitätenmarkt machen aus einer Mietwohnung ein gemütliches Refugium. Damit nach einem Einbruch, einem Rohrbruch oder einem Feuer die Einrichtung neu gekauft werden kann, ist eine Hausratversicherung sinnvoll für den Mieter.

Private Werte schützen mit einer Hausratversicherung

Bis zum Eintritt eines Ernstfalls in den eigenen vier Wänden kennen die meisten Menschen Wohnungseinbrüche, Feuer- und Wasserschäden nur aus der Berichterstattung im Fernsehen und in der Zeitung. Daher scheint die Gefahr eines Schadens im angemieteten Haus oder der Mietwohnung weit entfernt zu sein. Doch die kriminalpolizeilichen Statistiken für das Wohnquartier können Mieter dazu veranlassen über den Abschluss einer Hausratversicherung nachzudenken.

Die moderne Hausratversicherung für Eigentümer oder Mieter kann eine sinnvolle Ergänzung zur dringend notwendigen privaten Haftpflichtversicherung sein. Eine Hausratversicherung sichert den Wert der gesamten Einrichtung ab. Deshalb empfiehlt es sich, diese Versicherung abzuschließen, wenn Sie entweder

  • eine teure Einrichtung
  • oder eine Vielzahl von Ihnen liebgewordenen Gegenständen in Ihrer Wohnung haben.

Zur Wohnung zählen auch weitere abschließbare Räumlichkeiten wie Keller und Garage.

Was sollten Sie vor Abschluss einer Hausratversicherung beachten?

Vor der Unterschrift unter einem Hausratversicherungsvertrag gilt es die abzusichernden Werte und die Höhe der laufenden Prämienzahlungen miteinander zu vergleichen. Für alle Mieter, die bereits eine Police für eine Hausratversicherung besitzen, kann die Überprüfung der Aktualität der Vertragsbedingungen Sinn machen. Neue Versicherungsgesetze und die Veränderungen des Hausrates können eine Anpassung erfordern.

Verschiedene Optionen für die Hausratversicherung

In der Regel schützt eine Hausratversicherung vor dem Wertverlust des Hausrats, sodass sich Versicherungsnehmer mit der ausgezahlten Schadenssumme neuwertige Gegenstände kaufen können. Die Versicherung erkennt als Schaden den sogenannten Wiederbeschaffungswert von Möbeln, Gardinen, Elektrogeräten, Bekleidung, Schmuck, Dokumenten, Bargeld und sogar Lebensmitteln an.

Darüber hinaus erstattet der Versicherungsgeber auch oft die Kosten für die Schäden, die infolge eines Brandes, Wasserschadens oder Einbruchs entstanden sind. Zu diesen Folgeschäden können folgende Sachen gehören:

  • kaputte Türschlösser
  • ruinierte Tapeten und Decken
  • defekte Fensterrahmen
  • verrusste Treppenhäuser
  • schimmelnde Wände

Sowohl alle Kosten für das Aufräumen, das Einlagern von Möbeln und die Bewachung der Wohnung als auch die Übernachtungskosten ohne Verpflegungsaufwand sind von der Versicherungsleistung abgedeckt. Jeder Versicherungsfall wird exakt in allen seinen Facetten und Folgen beurteilt, sodass der Versicherungsnehmer nach Abwicklung der Angelegenheit abgesehen vom Zeitaufwand keinen Schaden mehr hat.

Abdeckung hausrat

Welche Optionen können ebenfalls sinnvoll für Sie sein?

Als zusätzliche Option zum Standardvertrag bieten viele Versicherungen auch den Schutz vor Glasschäden und Fahrraddiebstählen an. Zu den Glaselementen in einer Wohnung zählt auch das Ceranfeld. Für Mieter, die eine große Kochinsel in der Mitte ihrer Küche haben, kann dieser Zusatzbestandteil zur Hausratversicherung sinnvoll sein.

Aufgrund des raschen Wertverlustes nach dem Kauf eines neuen Fahrrads lohnt sich die Diebstahlsversicherung im Rahmen der Hausratversicherung oft nur, wenn die Versicherungsnehmer sehr teure Räder gekauft haben oder wenn eine Familie mit vielen Kindern auch viele Mountainbikes besitzt.

Tipp: Auf die im Standardvertrag aufgelisteten Versicherungsleistungen kommt es an

Früher gehörte der Diebstahlschutz von Fahrrädern selbstverständlich zu den von der Hausratversicherung abgesicherten Leistungen. Vor dem Abschluss eines Vertrages sollten Sie genau auf den vereinbarten Schutz achten.

Unterschiede: Private Haftpflicht- und Hausratversicherung

Die private Haftpflichtversicherung für Mieträume gehört zu den wichtigsten Versicherungen für einen Mieter. Da jeder Mensch unbedacht einem anderen Menschen eine Schaden in immenser Höhe zufügen kann, kann die Haftpflichtversicherung vor dem sicheren Ruin bewahren. Die Haftpflichtversicherung übernimmt nach eingehender Prüfung Fremdschäden, die der Versicherungsnehmer zum Beispiel bei Nachbarn verursacht hat.

Schon eine überlaufende Badewanne kann

  • Decken
  • Wände
  • Möbel
  • Kleidung

und viele andere Dinge in einer Nachbarwohnung dauerhaft beschädigen. Diese von einer Privatperson verschuldeten Schäden sind aber immer von einem in der Sphäre des Vermieters liegenden Schaden abzugrenzen. Für einen Rohrbruch innerhalb der Wände in einem Wohngebäude ist die Gebäudehaftpflichtversicherung des Vermieters zuständig.

Die Kosten für diese Versicherung legt der Vermieter in der Regel über die Nebenkosten auf die Mieter um.

Sicherlich fragen Sie sich: Was ist bei der Wohngebäudeversicherung versichert? In diesem Zusammenhang bietet die Hausratversicherung einen großen Vorteil. Sollte es zum langwierigen Streit wegen der Frage der Verursachung kommen, dann gehen Hausratversicherungen oft für ihre Versicherungsnehmer in Vorleistung. Der Geschädigte kann sich neue Möbel und Kleidung kaufen sowie die Wohnung renovieren, während die Versicherungen sich untereinander einigen.

Welche Art von Gegenständen sind in einer Hausratpolice benannt?

Im Jargon der Versicherungsunternehmen werden die in einer Hausratpolice versicherten Werte mit den Bezeichnungen

  • Einrichtungsgegenstände
  • Gebrauchsgegenstände
  • Verbrauchsgegenstände
  • und andere Wertsachen

benannt.

Ersetzt durch hausratversicherungZu den Einrichtungsgegenständen gehören neben dem Mobiliar auch die dekorativen Elemente wie Gardinen und Teppiche. Zu den Gebrauchsgegenständen zählen elektrische Geräte, deren Lebensdauer geringer ist als die von Möbeln wie zum Beispiel

  • Fernseher
  • Kaffeemaschinen
  • und Mikrowellen
  • sowie die Kleidung inklusive Sportbekleidung.

Verbrauchsgegenstände sind Lebensmittel, Kosmetika und Schuhputzcreme. Schließlich können die in einer Hausratversicherung abgesicherten Wertsachen über den Abschluss einer Versicherung entscheiden, denn auch Schmuck, Bargeld und alle Urkunden werden vom Versicherungsunternehmen im Schadensfall erstattet. Selbst Geldscheine und Dokumente in einem Safe sind vor Wasser und Feuer selten zu 100 % sicher.

Wann ist eine Hausratversicherung sinnvoll?

Daher ist eine Hausratversicherung sinnvoll für Mieter, die in ihrem angemieteten Haus oder ihrer Mietwohnung erhebliche Werte deponiert haben. Wenn Sie eine Liste mit Ihren Wertsachen machen, die Sie sich im Laufe Ihres Lebens angeschafft haben, werden Sie über den Gesamtwert erstaunt sein. Insbesondere Sammler haben schon nach wenigen Jahren ein kleines Vermögen in ihrer Vitrine stehen.

Alle hier aufgeführten Gegenstände sind auch vor Vandalismus geschützt. Einbrecher neigen aus Enttäuschung über ihre scheinbar geringe Beute dazu in Wohnungen und Häusern einen möglichst großen Schaden anzurichten. Außerdem machen sie auch beim Durchsuchen der Räumlichkeiten in der Eile viel kaputt. Schließlich haben die Versicherungsunternehmen sogar den gemeingefährlichen Raub als Ursache von Schäden in die Hausratpolicen aufgenommen.

Welche Schäden können mit einer Hausratversicherung nicht abgedeckt werden?

Im Gegensatz zum Raub ist der Trickdiebstahl nicht in der Liste der versicherten Schadensursachen von Hausratversicherungen benannt. Zudem gehören auch nicht alle Naturereignisse wie Blitz, Hagel und Sturm zu den für einen Versicherungsfall anerkannten Gründen. Insbesondere die sogenannten Elementarschäden durch

  • Erdbeben
  • Schneedruck
  • Vulkanausbrüche
  • Lawinen
  • Rückstau von Wasser
  • Überschwemmungen
  • und Erdsenkungen

sind von einer einfachen Hausratversicherung nicht abgedeckt.

Für alle Mieter in Regionen, in denen häufig Wetterextreme wie Hochwasser und starker Schneefall auftreten, ist daher der Abschluss einer Hausratversicherung mit integrierter Elementarschadenversicherung sinnvoll. Die Kosten für diesen Zusatzbestandteil der Hausratversicherung sind normalerweise sehr gering. Allerdings gibt es bereits Landstriche, in denen die Versicherungsunternehmen wegen des hohen Risikos keine Elementarschadenversicherungen mehr anbieten.

Empfehlung: Versicherung in Zeiten des Klimawandels abschließen

Da die Wetterkapriolen in allen Teilen des Landes immer extremer werden, kann sich in diesen Tagen noch der Abschluss einer Hausratversicherung inklusive Absicherung gegen Elementarschäden trotz Selbstbeteiligung lohnen.

Schutz durch die Hausratversicherung auf Reisen

Der eine oder andere Gegenstand aus dem Hausrat wird auch auf eine Urlaubsreise mitgenommen. Da dieser Gegenstand trotz Verlassens der Wohnung zum Hausrat gehört, der durch die Versicherung geschützt ist, greift der Schutz in einigen Fällen auch außerhalb der eigenen vier Wände. Viele Versicherungsunternehmen gewähren bis zu einem Zeitraum von drei Monaten im Jahr die Versicherungsleistungen auch in Hotelzimmern.

Die sogenannte Außenversicherung hat allerdings durch Entschädigungsgrenzen einen geringeren Leistungsumfang. Im Rahmen dieser Außenversicherung werden Kleidungsstücke, die in einer Reinigung abhanden kommen, ebenfalls von der Hausratversicherung ersetzt. Erstattet aber eine andere Versicherung wie die Berufshaftpflichtversicherung des Reinigungsunternehmens bereits den Schaden, leistet die eigene Hausratversicherung nicht. Schließlich darf ein Schadensfall grundsätzlich nicht zu einem Gewinn für den Geschädigten führen.

Gilt die Entschädigungsgrenze auch für den Keller und die Garage?

Hausrat, der in abschließbaren Garagen und Kellerräumen beschädigt wird, unterliegt nicht der Entschädigungsgrenze, weil diese Räumlichkeiten zur Mietwohnung dazugehören. Einige Hausratversicherungen erweitern den Schutz sogar bei einem Umzug in eine neue Wohnung auf den in der alten Wohnung verbliebenen Hausrat, der zum Beispiel noch aus dem Keller geholt werden muss. Diese Versicherungserweiterung gilt in der Regel bis zu drei Monate.

Höhe der Versicherungssumme bei einer Hausratversicherung

Im Gegensatz zu einer Haftpflichtversicherung, bei der das Versicherungsunternehmen in den Standardverträgen maximale Erstattungsbeträge festlegt, kann der Versicherungsnehmer beim Abschluss einer Hausratversicherung selbst über die Höhe der möglichen Leistung bestimmen. Es gibt allerdings verschiedene Methoden den Wert des Hausrats zu bestimmen.

Einige Versicherungsnehmer entscheiden sich beim Abschluss ihrer Hausratversicherung für die Absicherung auf der Basis einer Pauschale, die sie pro Quadratmeter Wohnfläche berechnen. In einer Mietwohnung von 100 Quadratmetern sind das bei einer Pauschale von 700 EUR pro Quadratmeter 70.000 EUR, die zu versichern sind.

Wesentlich exakter für die Bestimmung der Versicherungssumme kann aber eine Auflistung des gesamten Hausrats sein. Die Addition aller Wiederbeschaffungswerte ergibt in der Regel eine erstaunliche hohe Summe. Dennoch lohnt sich für den Ernstfall die korrekte Angabe des Wertes des Hausrates, denn bei einer Unterversicherung zahlt die Versicherung im Schadensfall eventuell nur eine Quote als Leistung aus.

Beispiele für die Quote als Leistung?

Sie sind unterversichert, wenn Sie zum Beispiel einen Hausrat im Wert von 80.000 EUR nur mit einer Versicherungsleistung von 40.000 EUR schützen. Sollte Ihr Haus nach einem Blitzeinschlag abbrennen, dann zahlt die Versicherung in der Tat nur 40.000 EUR an Sie aus.

Wenn ein Hochwasser in Ihrer mit einem Hausrat im Wert von 80.000 EUR versicherten Wohnung einen Schaden von 40.000 EUR anrichtet, dann können Sie nur mit einer Versicherungsleistung von maximal 20.000 EUR rechnen. Das entspricht einer Quote von 50 %. Diese Quote greift auch bei einzelnen Hausratsgegenständen, die durch Wasser, Vandalismus oder einen anderen von der Versicherung anerkannten Schadensgrund verdorben sind.

Tipp: Regelmäßige Anpassung des Leistungsumfangs der Hausratversicherung

Wenn Sie Ihren Hausrat bereits bei der Gründung Ihres ersten Hausstandes versichert haben, sollten Sie nach ein paar Jahren den Wert neu schätzen. Eine Anpassung der Versicherungssumme kann böse Überraschungen verhindern.

Hausratversicherung bei Untermiete

Eine Hausratversicherung kann sinnvoll für einen Mieter oder auch mehrere Personen sein, die in der gemeinsamen Wohnung leben. Es gibt verschiedene Konstellation des Mitbesitzes an einer Mietwohnung. Deshalb kennen auch die Versicherungen unterschiedliche Optionen für einen vollumfänglichen Versicherungsschutz. In erster Linie schließt nämlich der Hauptmieter einer Mietwohnung den Vertrag mit der Hausratversicherung ab.

Wenn alle Familienmitglieder von der Hausratversicherung profitieren möchten, dann sollten auch alle ständig in der Wohnung lebenden Personen im Versicherungsvertrag benannt sein. Normalerweise haben die Versicherungsunternehmen neben den günstigen Singles-Tarifen auch spezielle Tarife für Familien, sodass sogar der Hausrat der Kinder bei der Erstausbildung im Studentenwohnheim mitversichert ist.

Sollten die Mitbewohner in einer Mietwohnung nicht miteinander verwandt sein, kann jedes Mitglied der Wohngemeinschaft für sein Eigentum eine eigene Hausratversicherung abschließen.

Ist auch eine gemeinsame Versicherung möglich?

Der Hauptmieter kann der Versicherung aber auch die anderen Mitmieter seiner Wohngemeinschaft melden. Allerdings muss jeder Aus- und Einzug direkt beim Versicherungsunternehmen angezeigt werden, damit der volle Versicherungsschutz im Ernstfall gewährt wird.

Sogar für Untermieter kann sich der Abschluss einer Hausratversicherung lohnen. Da in einem echten Untermietverhältnis im Gegensatz zur Wohngemeinschaft die verschiedenen Bewohner einer Mietwohnung privat eher getrennte Wege gehen, ist auch der Abschluss von Einzelverträgen sinnvoll. Wenn es zwischen Hauptmieter, Vermieter und Untermieter Streit gibt, ist der Untermieter als schwächste Partei mit einer eigenen Hausratversicherung am besten abgesichert.

Lesetipp der Redaktion

Ist für jedes Haustier eine Tierkrankenversicherung sinnvoll?

Mehr erfahren