Der neue Hund der Familie, die geliebten Hauskatzen und das kuschelige Kaninchen der Kinder wachsen rasch ans Herz. Damit eine teure Behandlung beim Tierarzt bei einer ernsthaften Erkrankung das Budget der Tierbesitzer nicht allzu stark strapaziert, kann eine Tierkrankenversicherung die Lösung sein.

Was eine gute Tierkrankenversicherung ausmacht

Ein Haustier gehört für die meisten Tierbesitzer wie ein Familienmitglied zur Familie dazu. Die kleinen Lebewesen runden das Familienleben ab, indem sie einfach anwesend sind und sich mehr oder weniger bemerkbar machen.

Damit die lieben Haustiere auf Dauer gesund bleiben, ist der regelmäßige Besuche beim Tierarzt wichtig. Zur Deckung der Kosten für die Untersuchungen und Behandlungen kann der Abschluss einer Tierkrankenversicherung sinnvoll sein.

Welchen Leistungsumfang hat eine Tierkrankenversicherung?

Je nach Versicherungsvertrag können die Leistungen einer Tierkrankenversicherung wie auch bei jeder anderen Versicherungen nur den Mindestbedarf decken oder auch kostspielige Behandlungen umfassen.

Versicherungsunternehmen erstellen vor dem Anbieten einer Versicherung eine Risikoanalyse, in der sie die Prämien mit den möglichen Kosten vergleichen. Je weniger Risiken sich für einen Versicherungsvertrag ergeben, desto umfassender können die zu versichernden Leistungen sein. Immer muss das Prinzip der Standardversicherung gewahrt sein: Viele Versicherte zahlen in einen Topf ein, damit der Schaden eines Einzelnen im Ernstfall komplett abgedeckt werden kann. Ein Blick in die Konditionen einer Tierkrankenversicherung lohnt sich daher vor jedem Abschluss.

Welche Untersuchungen und Behandlungen sind in der Regel versichert?

Wenn die Beitragsprämie niedrig ist und die versicherten Behandlungen breit gefächert sind, dann ist eine Tierkrankenversicherung für jedes Haustier sinnvoll. Unter versichern die Versicherungsunternehmen Untersuchungen und Behandlungen wie

  • Operationen
  • Ultraschall
  • Akupunktur
  • Impfungen
  • Gebissbehandlungen
  • Wurmkuren

Sie haben bei den meisten Tierkrankenversicherungen die Wahl zwischen verschiedenen Optionen, die von Basisleistungen bis zum ausgezeichneten Premium-Schutz reichen. Häufig übernimmt die Tierkrankenversicherung sogar die Implantierung eines Identifikationschips und die Kosten für eine Vermisstenanzeige, wenn das Tier auf unerklärliche Weise verschwindet.

Kann eine Tierkrankenversicherung auch überflüssig sein?

Da viele Versicherungsunternehmen nur junge und gesunde Tiere kostengünstig versichern, lohnt sich nicht für jedes Tier der Abschluss einer Tierkrankenversicherung. Ein Sparbuch oder ein Sparschwein, das Sie regelmäßig mit einem Betrag in Höhe der Versicherungsprämie für Ihr Tier füllen, kann bei älteren Tieren mit robuster Gesundheit eine gute Alternative sein.

Sie alleine entscheiden letztendlich, ob für Ihr Tier eine Tierkrankenversicherung sinnvoll ist. Am besten stellen Sie eine Übersicht über mögliche Kosten für die tierärztliche Behandlung den Prämien für die Versicherung gegenüber. In dieser Auflistung sollten Sie Aspekte wie Selbstbeteiligung und jährliche Höchstleistungsgrenze nicht vergessen.

Im Ernstfall kann eine teure Operation wegen Krebs oder einem Herzleiden mit anschließendem Aufenthalt in der Tierklinik die Rettung für Hund, Katze oder Pferd sein. Bei kleineren Haustieren wie Hamstern und Wellensittichen wird der Tierarzt dann wohl eher das artgerechte Einschläfern vorschlagen.

Hinweis: Hundehaftpflicht teilweise verpflichtend

Eine Tierkrankenversicherung ist freiwillig. Im Gegensatz zu ist in vielen Bundesländern die Hundehaftpflicht Pflicht. Informieren Sie sich, ob die für Ihren Hund ebenfalls gilt.

Tierkrankenversicherung versus OP-Versicherung für Tiere

Einige Versicherungsunternehmen wissen, dass die Kostenfrage für den Abschluss einer Tierkrankenversicherung für Besitzer von Hund, Katze und Meerschweinchen sehr wichtig ist. Daher bieten sie differenzierte Versicherungsverträge an, bei denen die Tierbesitzer einzelne Leistungen mit der Tierkrankenversicherung abdecken können.

Insbesondere die OP-Versicherung kann als Risikoversicherung mit günstigen Beiträgen eine sinnvolle Alternative zu einem vollumfänglichen Versicherungsschutz für das Haustier sein. Zudem besteht auch die Möglichkeit Hund, Katze, Pferd und Hamster in einer speziellen Tierkrankenversicherung abzusichern, sodass die Tierhalter je nach Tierart von günstigen Tarifen profitieren. Eine Gegenüberstellung der möglichen spezifischen Sonderleistungen für Hund und Katze:

Macht es Sinn mit den Versicherungen einen individuellen Vertrag auszuhandeln?

Wenn Sie eine Tierkrankenversicherung für sinnvoll erachten, aber Ihnen die von den Versicherungsunternehmen angebotenen Tarife nicht passend für Ihren Hund, Ihr Pony oder Ihre Rassekatze erscheinen, dann sollten Sie bei verschiedenen Versicherungen nach Spezialangeboten fragen.

Oft können die einzelnen Bausteine von Tierkrankenversicherungen nach Wunsch miteinander kombiniert werden. Allerdings lohnt sich vor Unterschrift unter den Versicherungsvertrag eine Prüfung durch einen Rechtsanwalt, der Leistung und Prämie in eine vernünftige Relation setzen kann. Außerdem kommt für Ihr Tier eventuell eine Operation nie in Betracht, sodass eine einfache Versicherung für die Absicherung der jährlichen Wurmkur ausreicht.

Empfehlung: Tarife gründlich vor dem Vertragsabschluss vergleichen

Wenn Sie verschiedene Angebote für eine Tierkrankenversicherung eingeholt haben, die perfekt zu den Bedürfnissen Ihres Tieres passen, können Sie die Kosten leicht vergleichen. Achten Sie beim Vergleich auf identische Leistungen.

Weder die Kastration noch die Sterilisation gehören zum Leistungsumfang der normalen Tierkrankenversicherung, denn diese Behandlungsmethoden haben nichts mit dem Gesundheitszustand des Tieres zu tun. Eine sterilisierte Hauskatze oder ein kastrierter Hund sind lediglich als Mitbewohner im Haus angenehmer.

In jedem Alter kann ein Haustier krankenversichert werden

Die meisten Versicherungsunternehmen bieten die Tierkrankenversicherung ab dem ersten Lebenstag an. Sogar ältere Tiere werden in die Versicherung aufgenommen, wenn ihr Gesundheitszustand gut ist. Allerdings sind auch die Prämien für ältere Tiere wesentlich höher als für jüngere Hunde, Katzen und Hamster. Wenn Sie sich einmal für eine Tierkrankenversicherung entschieden haben, bleibt ihr Tier in der Regel zu dem günstigen Einstiegstarif für ein ganzes Tierleben lang versichert.

Tipp: Achten Sie auf das Kleingedruckte im Vertrag
Eventuell können chronische Erkrankungen nachträglich zu einem Versicherungsausschluss führen. Zudem sind normalerweise alle Vorerkrankungen – wie bei den privaten Krankenversicherungen für den Menschen – vom Versicherungsumfang ausgenommen.

Welche Tiere können in einer Tierkrankenversicherung sinnvoll versichert werden?

Die meisten Tierkrankenversicherungen haben Tarife für kleine Haustiere wie

  • Hunde
  • Katzen
  • Hamster
  • Chinchillas
  • Meerschweinchen
  • Wellensittiche
  • und größere Luxustiere wie Ponys und Pferde.

Eine Tierkrankenversicherung ist sinnvoll für jedes Rassetier, mit dem Sie auf Ausstellungen Preise gewinnen möchten. Denn die möglichen Preisgelder können den Wert eines Tieres deutlich erhöhen. Letztendlich entscheidet in jedem Einzelfall das Sicherheitsbedürfnis des Tierhalters über den Sinn und die Art einer Tierkrankenversicherung.

Lesetipp der Redaktion

Ist eine Hausratversicherung sinnvoll für den Mieter?

Mehr erfahren